+41 76 452 07 17 info@naeh-punkt.ch

Baumwolle pflanzen

Einige Kursteilnehmerinnen und ich versuchen selber Baumwolle zu pflanzen. Ich bin sehr gespannt, ob es gelingt. Die Samen sind gesteckt. Jetzt geht es los. Begleitet uns bei diesem Naturwunder.

Für die kleinen Samen kaufe ich Aufzuchterde und mische sie  mit 1/4 Vogelsand.
Der Samen liegt knapp unter der Erde und jetzt heisst es: giessen und viel Wärme.

Juhui! Ich sehe schon nach 10 Tagen erste Keimlinge. 
Von jetzt an trage ich den Topf  in der Wohnung, von einer Sonnenecke zu andern. Bei schönem Wetter geht es auf den Balkon. Ich hoffe die kleinen Reisen behagen der Pflanze und sie fühlt sich wie in Indien: 21C° und viel Sonnenwärme.

Einige Wochen sind verstrichen und meine Baumwollpflanzen gedeihen gut. Doch bis ich damit am Spinnrad sitze?….
Die ersten Keimblätter haben sich schnell entwickelt, ich habe kräftig gegossen. Darüber freute sich nicht nur meine Pflanzen sondern vor allem eine ganze Heerschar von Minifliegen. Oh, je! was tun? Google fragen: „Kaffeesatz“: wage ich nicht.- „Sand“: das leuchtet mir ein. Eine trockene Schicht auf der Erdoberfläche wird bestimmt die Fliegen abhalten. Nur: am nächsten Tag giesse ich, der Sand ist nass und die Fliegen kehren frisch-fröhlich zurück. Ich kaufe Spritzmittel. Also, keine Biobaumwolle! Es nützt nichts und ich habe Angst, dass ich mit dem Giftspray nicht nur die Fliegen los werde, sondern auch meine Baumwollpflanzen in den Himmel befördere. Nein, ich bleibe bei Bio und giesse weniger. Die Fliegen sind weg:)

Es ist anfangs August: Die zarten Knospen bilden sich aus, gut aufgehoben zwischen den drei grossen Kelchblättern.

Ich bin begeistert. Die erste Blühte ist aufgegangen und die Pflanze hat mehrere Knospen entwickelt. Nun ist gut zu erkennen, dass die Baumwolle zu den Malvengewächsen gehört.

Die Blühten sind verwelkt und grosse Baumwollkapseln entwickeln sich.
Neugierig schneide ich eine auf. Die Fasern sind noch klein und feucht, die Baumwollsamen sind schön zu sehen.

Nun muss ich ein wenig schummeln, da bei mir alle Kapseln ungeöffnet zu Boden gefallen sind.
Meine Schwester hat ebenfalls in ihrem Garten, im warmen Tessin, Baumwolle gepflanzt.
Die Kapseln haben sich im Oktober geöffnet und die wunderschönen, weichen Baumwollfasern leuchten.